Sehtest Kosten – Wie teuer ist der Sehtest beim Optiker?

In Deutschland waren im Jahre 2018 etwa 11.630 Optikerbetriebe gemeldet. Diese Zahl ist mit kleinen Schwankungen über Jahre gleich geblieben. Den Optikerbetrieben steht eine Klientel von über 40 Millionen Menschen als Brillenträger gegenüber. Das sind 64 Prozent aller Deutschen. Zu unterscheiden sind jedoch Brillenträger, die ihre Sehhilfe ständig tragen, von jenen, die ihre Brille nur für bestimmte Zwecke nutzen. Das Verhältnis beider ist etwa 36 zu 28 Prozent.

Wer lässt sich den Sehtest bezahlen, wer nicht?

Bei den großen Optiker-Ketten – etwa bei Fielmann, Apollo, Pro Optik, Optik Matt oder AktivOptik – wird der Sehtest massiv als kostenfrei beworben. Damit möchte man natürlich Kunden anlocken, weil die kleinen Augenoptiker oft Kosten berechnen müssen. Die 10 größten Optikerketten erwirtschaften mit ihren werblichen Strategien bereits 45% des gesamten Umsatzes.

Augenärzte lassen es sich auch bezahlen

Der Gerechtigkeit halber sei erwähnt, dass sich einer Umfrage zufolge auch etwa die Hälfte aller Augenärzte den Sehtest bezahlen lässt – und das, obwohl er eine Kassenleistung ist. Auch viele kleinere Optiker nehmen für den Sehtest nichts, um konkurrenzfähig zu bleiben. Wir können zusammenfassend feststellen, dass etwa die Hälfte der Augenärzte und Optiker sich diese Leistung bezahlen lässt. Die einen aus wirtschaftlicher Notwendigkeit – die anderen, obwohl der Sehtest eine Kassenleistung darstellt.

Frau mit Blaulichtfilterbrille

Ihre Brille beschlägt beim Tragen einer Gesichtsmaske – Kein Problem, unsere Optiker-Experten haben verschiedene Antibeschlag-Mittel (Tuch) für Sie getestet.

Zum Test inkl. Testsieger

Sehtest kostenlos, welcher nicht?

Der Sehtest, der der Anpassung einer Brille vorangeht, kann je nach Dauer und Arbeitsanfall zwischen 10 und 50 Euro kosten. Die Ausmessung für Gleitsichtgläser ist meistens etwas aufwändiger. Sie ist daher teurer.

Große Ketten und Partner-Optiker von Online-Anbietern wie MisterSpex oder Brille24 belassen den Sehtest grundsätzlich ohne Kosten. Auch das ist eine Strategie der Kundenbindung. Sicherheitshalber sollten potenzielle Kunden nachfragen, ob der Sehtest etwas kosten wird, und wie hoch die veranschlagte Summe ausfällt. Wer die Brille über das Brillen-Abo finanziert, sollte fragen, ob der Sehtest in die Gesamtkosten mit einfließt, oder separat abgerechnet wird.

Für die Frage, ob Kosten anfallen oder nicht, ist die Art des Sehtests entscheiden. Für einen einfachen Phoropter-Sehtest mit Buchstabentafel wird oft nichts berechnet. Je mehr Technik zum Einsatz kommt, und je zeitaufwendiger das Ausmessen ist, desto eher werden die Kosten berechnet. Zum Einsatz kommen potenziell ein Autorefraktometerzur groben Sehschärfenmessung, sowie der Phoroptersamt der dazu gehörenden Zahlen- oder Buchstabentafel, mit denen die exakte Brillenstärke definiert wird.

Sehtest für Zuhause Kostenlos

Bitte kontaktieren Sie trotzdem einen Augenarzt oder Optiker.

Sehtest Beispiel Kosten beim Optiker

Kosten zwischen 10-50€ werden fällig beim Optiker

Viele Augenoptiker, die den Sehtest mit Kosten zwischen 10 und  50 Euro veranschlagen, verrechnen diese Kosten später bei einem Brillenkauf. Kunden, die bereits einmal bei einem großen Filialisten eine Sehhilfe gekauft haben, erhalten den Sehtest meist kostenfrei. Das bedeutet aber nicht, dass das für alle Neukunden ebenso gelten muss. Der Arbeitsaufwand für einen Sehtest stellt eine Dienstleistung dar, die entlohnt werden darf.

Nur in ganz seltenen Fällen wird mehr als 50 € für den Sehtest berechnet. Falls der Optiker mehr als 50 € veranschlagt, sollten Sie sich genau informieren über den Umfang des Sehtest und gegebenenfalls ein weiteres Angebot einholen.

Führerschein Sehtest ab 6,43 €

Als kostenpflichtige Sehtests sind die Sehtests für die Führerscheinprüfung bekannt. Die Kosten betragen laut Gebührenordnung 6,43 Euro. Diese Summe ist verbindlich.

Sie stellt für jeden einen Pflicht-Tarif dar. Hier geht es jedoch nicht um die Ermittlung der exakten Sehschärfe, sondern der Sehfähigkeit insgesamt. Was ein Optiker nicht übernehmen darf, ist mehr als ein Sehtest, der der Brillenglas-Bestimmung dient. Er darf also nicht die Arbeit der Augenärzte übernehmen, und weder Rot-Grün-Blindheit, noch Grauen Star diagnostizieren. Das dürfen nur niedergelassene Augenärzte.

Kostenlose Sehtests bei allen Augenärzten?

Auch hier gibt es einige Missverständnisse. Generell ist ein Sehtest beim Augenarzt eine Krankenkassenleistung – aber nur bei medizinischer Notwendigkeit. Sieht der Patient schlechter, ist das bereits der Fall. Möchte der Patient vom Augenarzt aber jenseits davon eine Bescheinigung über seine Sehfähigkeit und -stärke für ein Prüfungsamt, muss er die Kosten mangels medizinischer Notwendigkeit selbst tragen.

Etwa die Hälfte aller Augenärzte berechnen einer Befragung zufolge die Sehtest-Kosten allerdings auch bei medizinischer Notwendigkeit, weil die Krankenkassen die Kosten angeblich nicht übernehmen. Das ist falsch. Ob die vom Patienten übernommenen Kosten für den Sehtest trotzdem den Krankenkassen in Rechnung gestellt werden, soll hier nicht untersucht werden. Fakt ist, dass beim Augenarzt klar unterschieden wird, ob eine medizinische Notwendigkeit besteht oder nicht.

Oft sind die Kosten vom Sehtest beim Optiker Verhandelbar

Diese Unterscheidung trifft ein Augenoptiker nicht. Für ihn zählen bei einer Kostenberechnung eher wirtschaftliche Notwendigkeiten. Große Optikerketten können es sich leisten, auf solche Kostenerstattungen zu verzichten. Kleine Augenoptiker können das aber nicht immer. Dafür bieten sie beim Brillenkauf oft eine Verrechnung der Kosten.

Prinzipiell ist also egal, ob jemand den Sehtest beim Optiker oder beim Augenarzt machen lässt. Zum Augenarzt sollten vor allem die Menschen gehen, die außerdem noch weitere Augenprobleme haben, die regelmäßig untersucht werden sollten. Außerdem wird ein Besuch beim Augenarzt jenen Menschen angeraten, die schlecht sehen, aber noch nie eine Brille oder Kontaktlinsen getragen haben.

Lesen Sie auch: 10 Tipps für den Optiker Besuch: Optiker-Checkliste

Die durchschnittliche Dauer eines Sehtests

Der Sehtest hängt in der Länge davon ab, was genau getestet werden muss. Sinnvoll ist es, zum Sehtest die alte Brille, bzw. die aktuell getragenen Kontaktlinsen mitzubringen. Die durchschnittliche Dauer der Untersuchung liegt zwischen zehn und 20 Minuten. Wenn normale Brillengläser, oder eine Sonnenbrille mit Sehstärke angepasst werden müssen, fällt der Sehtest eher kürzer aus. Geht es aber um die Anpassung einer Gleitsichtbrille, oder müssen für einen speziellen Arbeitsplatz neue Brillengläser angepasst werden, kann es durchaus etwas länger dauern. Um bei der Überprüfung der Sehstärke optimale Ergebnisse zu erzielen, sollte der Kunde in einem entspannten Zustand zum Sehtest gehen. Ungeeignet ist ein Zeitpunkt nach einem langen Arbeitstag, den man am Computer verbracht hat.

Ähnliches gilt für das Bemessen von Kontaktlinsen. Diese stellen einen Sonderfall dar. Der Sehtest für die Anpassung von Kontaktlinsen kostet beim Filialisten Fielmann zwanzig Euro. Er beinhaltet eine Sehstärkenbestimmung, die mit und ohne Kontaktlinsen durchgeführt wird. Dem folgt die Untersuchung des vorderen Augenabschnitts, sowie eine Hornhautradien-Messung mit dem Opthalometer. Bei der Auswahl der Kontaktlinsen sind Fielmann-Mitarbeiter ebenso behilflich, wie bei der Einweisung. Der Nutzer muss üben, wie er die Kontaktlinsen einsetzt und wieder entfernt, ohne dass diese Schaden nehmen.

Der Kunde erhält bei Fielmann außerdem Pflegeanweisungen und Hinweise für geeignete Pflegemittel. Er kann Probelinsen zum Üben erhalten, und bekommt einen kostenlosen Behälter für seine Linsen, samt kostenlosem Starter-Set.

Fazit: Wann ist der Sehtest kostenlos?

Die Abklärung der Kostenfrage ist sowohl beim Optiker, als auch beim Augenarzt sinnvoll. Nach dem Lesen unseres Beitrags kann jeder wissen, was selbst bezahlt werden muss, und was nicht.

Wann ist es sinnvoll neue Brillengläser für die Brille zu bestellen

Die Deutschen lassen jedes Jahr 6 Millionen gebrauchte Brillen mit neuen Brillengläsern ausstatten. Seit die Deutschen ihre neuen Brillen selbst finanzieren müssen, lassen sie eine ausgesprochene Lieblingsbrille deutlich öfter neu verglasen. Die häufigsten Gründe für neue Brillengläser für die der vorhandenen Sehhilfe sind:

Neue Brillengläser oder neue Brille?

Der Optiker vor Ort bietet diesen Service natürlich an, aber in den letzten Jahren haben sich Online-Optiker auf diesen Fall spezialisiert. So hat sich zum Beispiel der Münchner Online-Optiker TOPGLAS.de auf die neue Brillengläser für vorhanden Brillen spezialisiert. Seit 2015 verglast der Optiker Brillen neu. Die neuen Brillengläser werden online bestellt und die Brille an die Werkstatt gesendet. Egal ob normale Brillengläser, Gleitsichtgläser oder Sonnenbrillengläser – die modernen Online-Optiker bieten einen Komplett Service an.

Von manchem Brillenmodell kann der Besitzer sich eben nur schwer trennen. Es passt perfekt zum Typ und zum Gesichtsschnitt.

In anderen Fällen – zum Beispiel bei rahmenlosen Brillen mit Kunststoffgläsern – sind die Brillengläser oft schon bald zerkratzt. Doch die Sehstärke ist zu diesem Zeitpunk nicht immer anpassungsbedürftig. Die zerkratzten Gläser verlangen daher nicht unbedingt nach einem neuen Gestell. Viel naheliegender ist es, sie einfach zu erneuern. Wenn das alte Brillengestell noch gut sitzt, und vom Typ her wunderbar zum Stil des Trägers passt, wechselt dieser es ungern aus.

Optiker schleift neue Brillengläser ein

Neue Brillengläser online bestellen – Wie funktioniert es?

z.B. beim Münchner Online Optiker TOPGLAS.de

  1. Neue Brillengläser auswählen
  2. Brille einschicken
  3. Neue Brillengläser werden angefertigt
  4. Brille wird zurück geschickt

1. Neue Brillengläser online auswählen

Die meisten Online-Optiker haben einen Konfigurator entwickelt in dem Sie einfach die Brillengläser auswählen die Sie brauchen. So können Sie zwischen normalen Brillengläser, Gleitsichtgläser, Arbeitsplatzgläsern oder Sonnenbrillengläsern auswählen. Sie können dazu noch weitere Veredelungen der Brillengläser auswählen wie den Lotus-Effekt oder den Blaulichtfilter. Sie bezahlen bei den meisten Anbieter per Vorkasse oder bestellen auf Rechnung.

Wie übermittel ich die Sehstärke an den Optiker?

Sie geben bei der Bestellung direkt Ihre Sehstärke an oder können diese auch mit in das Packet an den Optiker legen. Manche Anbieter subventionieren einen neuen Sehtest und übernehmen die Kosten dafür.

Falls Sie die gleiche Sehstärke wünschen wie die bereits vorhandenen Gläser, können Sie diese vom Anbieter auslesen lassen. Diese Auslesung ist sehr genau und kann neben der Sehstärke auch die wichtige Pupillendistanz messen

2. Brille einschicken

Fast alle Online-Optiker bieten einen kostenlosen Versand an. Sie erhalten mit der erfolgreichen Bestellung einen Versandaufkleber. Diesen können Sie nutzen um die Brille an den Anbieter zu schicken. In der Regel ist das Paket bis zu 500€ versichert, somit müssen Sie sich keine Sorgen um einen Verlust machen

3. Brillengläser werden angefertigt.

Die Brille wird von den Optikern empfangen und dort in den meisten Fällen getracert (3D gescannt) um die Brillengläser formgerandet zu bestellen. Das heißt die Brillengläser kommen werden in der Manufaktur genau auf die Größe der Brille gefertigt. Somit kann der Optiker diese einfach und schnell einsetzen sobald diese gefertigt sind. In den meisten Fällen sind normale Brillengläser in 2-5 Werktagen gefertigt. Gleitsichtgläser benötigen 4-7 Werktage. Die Chance das die Brille bei der Verglasung beschädigt wird, ist sehr gering einzuschätzen. Die meisten Anbieter würden im Falle eines Schadens, diesen Schaden übernehmen.

4. Brille wird zurück geschickt

Sobald die neuen Brillengläser eingeschliffen sind wir die Brille wieder auf die Reise geschickt. Dabei ist Ihre Brille in der Regel wieder bis zu 500€ versichert. Die meisten Online-Optiker nutzen die DHL, Hermes oder DPD.

Was gilt es bei neuen Gleitsichtgläsern zu beachten?

Der Preisunterschied von Online-Anbietern von neuen Gleitsichtgläsern und stationären Anbietern ist enorm. In den meisten Fällen änder sich die Sehstärke des Brillenträgers innerhalb 2-3 Jahre oder die Brillengläser sind zerkratzt. In vielen Fällen möchte man aber nicht das Brillengestellt aufgeben. Bei Gleitsichtgläsern muss man nun folgendes beachten:

  • Sichtfeld
  • Zentrierung

Sichtfelder bei Gleitsichtgläsern

In der Regel werden drei Sichtfelder angeboten – Standard, Komfort, Premium. Diese unterscheiden sich durch die Größe des Sichtfeldes und natürlich dem Preis. Falls Sie Ihre Alltags-Gleitsichtbrille mit neuen Brillengläsern ausstatten möchten können wir Ihnen das Premium Sichtfeld empfehlen, sparen Sie nicht am falschen Ende. Falls Sie aber Ihre Gleitsicht-Sonnenbrille verglasen lassen möchten, wäre Standard oder Komfort ausreichend – je nachdem wie oft Sie diese nutzen. Dies gilt ebenfalls bei einer Zweitbrille oder Ersatzbrille.

Zentrierung bei Gleitsichtgläsern

Neue Gleitsichtgläser Zentrierung

Viele Gleitsichtbrillenträger fragen vor dem Online Kauf wie die sensibele Zentrierung der Gleitsichtbrille im Internet funktionieren soll. Die Anbieter haben dafür eine spezielle Methode entwickelt. Mit Hilfe einer Scheckkarte auf der Stirn sowie der zu verglasenden Brille auf der der Nase kann die Höhe sowie Pupillendistanz der Gleitsichtgläser ermittelt werden. Die Scheckkarte dient als Referenz für den Maßstab.

Wichtig ist das Sie auf dem Foto die zu verglasende Brille auf haben – jede Brille verfügt über eine andere Form und sitzt anders auf der Nase. Mit dieser Methode können die Zentrierwerte Millimeter genau gemessen werden.

Sonnenbrille neue Gläser

Die Brillengläser von Sonnenbrillen sind besonders gefährdet zerkratzt zu werden oder zu brechen. Die äußeren Einflüsse wie Sand, Sonne, Wasser oder Kälte hinterlassen Ihre Spuren. Das Problem bei zerkratzten Brillengläsern:

  • Ihre Augen können durch die Kratzer irritiert werden und dies fördert Kopfschmerzen und Unwohlsein. Dazu sollten Sie die Sonnenbrillengläser austauschen, sobald sich Ihre Sehstärke ändert.

Welche Sonnenbrillen können mit neuen Gläser ausgestattet werden?

Es spielt keine Rolle welche Brillengläser aktuell in Ihrer Brille vorhanden sind. Sie können jede Art von Gläsern oder Sonnenbrillengläser in Ihre Brille einschleifen lassen.

Welche Art von Gläser können ausgewählt werden:

  • Normale Sonnenbrillengläser (z.B. Grau, Braun, Blau etc.) Die normale Tönungsintensivität liegt bei 85%
  • Selbsttönende Brillengläser (85% bei Sonneneinstrahlung – 0-5% in Räumen)
  • Verspiegelte Brillengläser
  • Polarisierte Gläser
  • Gleitsicht-Sonnenbrillengläser
  • Verlaufstönungen

Testsieger bei neuen Brillengläser Online

Wer sind die Anbieter?

Im Internet finden sich einige Anbieter, die sich auf die Neuverglasung von vorhandenen Brillen spezialisiert haben. Wir stellen Ihnen ausschließlich deutsche Anbieter vor, die wir getestet haben.

Bei Einstärken-Gläser startet der Münchner Online-Optiker TOPGLAS.de bei 39,90€ für die Brillengläser inkl. Versand und Einarbeitung durch einen Optiker.

Neue Gleitsichtgläser im Online Preis-Check

Alle Preise verstehen sich als Paarpreise inklusive Versand und Verglasung (einschleifen) der neuen Gläser. Standard, Komfort, Premium beschreibt die Größe des Sichtfeldes. Alle anderen Angaben wie Lotuseffekt oder Selbsttönung können optional gegen einen Aufpreis hinzugefügt werden.

TOPGLAS EYEGLASS24 Meinbrillenglas MisterSpex
Standard 129,90€ 149,90€ 128€ 159,90€
Komfort 219,80€ 249,80€ 248€ 259,85
Premium 329,8€ 349,80€ 368€ 309,85€
Lotus-Effekt (optional) + 14,90€ + 19,90€ + 20€ + 19,90€
Hersteller der Gläser Frametec (Deutscher Anbieter) Nicht angegeben Optovision Eigenmarke (Asien)

Wie kommen diese günstigen Preise zustande?

Oft hinterfragt man lieber einen günstigeren Preis, als einen hohen Preis. Bei den deutschen Anbietern für Neuverglasung im Internet ist dies aber nicht sinnvoll. Durch das Wegfallen der Ladenmiete und 80% des Personals können sehr viele Kosten eingespart werden. Diese werden wie bei vielen anderen Online-Unternehmen direkt an den Kunden weitergegeben. Haben Sie keine Angst bei Online-Optikern zu bestellen, oft beziehen diese die Brillengläser vom gleichen Produzenten wie die Offline-Optiker.

Wie lange hält eine Brille?

Es ist absehbar, dass das alte Brillengestell nicht mehr lange optimal sitzt. Auch seine Haltbarkeit für weitere zwei oder drei Jahre ist bereits infrage gestellt. Fakt ist: Je höher die Qualität des Brillenrahmens ausfällt, desto länger kann seine Haltbarkeit angesetzt werden.

Das Konzept: neue Sehstärke – altes Brillengestell macht also nicht immer Sinn. Grundsätzlich hat der Brillenbesitzer aber mehrere Optionen. Er kann:

  • sich eine neue Brille mit der passenden Sehstärke gönnen
  • nur neue Brillengläser in ein altes Gestell einschleifen lassen
  • die alte Brille per Neuverglasung zur Sonnenbrille umarbeiten zu lassen
  • ein neues Brillengestell kaufen, und die Verglasung online regeln
  • die Neuverglasung seines alten Brillengestells ruhig einem Online-Anbieter anvertrauen

Die Vorteile einer Neuverglasung älterer Lieblingsbrillen sind im Sparpotenzial zu sehen. Hierbei kann bis zu 60-70% gespart werden gegenüber einer neuen Brille. Außerdem hat sich das alte Brillengestell bereits längere Zeit bewährt. Es sitzt gut, und passt im Stil zum Träger. Bei hoher Qualität des Brillenrahmens verspricht das Gestell auch weitere Haltbarkeit. Die Müllberge wachsen durch eine vorschnell entsorgte Altbrille nicht weiter an. Dinge, die einen Wert haben, sollten auch wertgeschätzt bleiben. Es macht jedoch Sinn, den Optiker zu fragen, ob der Rahmen seiner Einschätzung nach noch zwei Jahre hält.

Gründe für neue Brille?

  • Neuer Stil
  • Sehstärke hat sich verändert
  • Gutes Angebot beim Optiker
  • Alte Brille ist kaputt gegangen

Auch für die Anschaffung einer neuen Brille mitsamt neuer Gläser sprechen gute Argumente. Das Brillendesign ändert sich alle paar Jahre. Auch die verwendeten Materialien sind innovativ, und möglicherweise umweltfreundlicher. So gibt es beispielsweise heute Brillengestelle aus Holz. Es lassen sich Faltbrillen finden, oder der Brillenliebhaber kann in ein Brillenmodell mit auswechselbaren Bügeln investieren. Dadurch lässt sich das Aussehen des Brillenrahmens nach Belieben verändern.

Oftmals signalisiert eine neue Brille auch eine Typveränderung. Manchmal begleitet sie einen Karriereschritt. Die studentische Nickelbrille wird beim Eintritt in den Beruf gegen ein seriöser wirkendes Brillenmodell getauscht. Für eine neue Brille sprechen außerdem günstige Angebote für Brillenrahmen und Gläser. Zu bedenken ist aber auch, dass die Gesichtsform sich mit den Jahren ändern kann. Das Gesicht kann mit der Zeit fülliger oder schmaler werden. Eine zu große oder zu kleine Brille sieht dann nicht mehr gut aus. Eine altmodische Brille, die seit Jahren getragen wird, wirkt irgendwann nicht mehr stimmig und typgerecht.

Viele Politiker und Wirtschaftsbosse mussten sich schon sagen lassen, dass ihre Brille sie älter macht, oder zu bieder wirkt. Auch wenn die Brille nicht so sehr als modisches Accessoire, sondern vielmehr als nützliche Lesehilfe angesehen wird, möchten die meisten Menschen durch deren Gestell nicht als Biedermann, Nerd oder Avantgarde-Typ wahrgenommen werden. Hin und wieder den Brillenrahmen den Veränderungen im Lebenslauf anzupassen, erscheint daher als sinnvoll.

Was ist denn nun die beste Lösung?

Letzten Endes hängt es von verschiedenen Faktoren ab, welche Lösung favorisiert wird. Wurde die alte Brille rein nach modischen Gesichtspunkten gekauft, kann die Materialfrage relevant werden. Brillen mit Kunststoff-Gestellen sind zwar besser hautverträglich, aber nicht so robust. Bei Kunststofffassungen kommt es daher schneller zum Ausleiern der Bügelhalterungen, oder zum Bruch des Materials. Erweist sich das alte Brillengestell jedoch als robust und formbeständig, verzieht es sich nicht leicht. Hier macht es durchaus Sinn, neue Gläser einschleifen zu lassen.

Generell ist die Bruchgefahr bei Brillen aus Kunststoff erheblich höher als es bei Metallgestellen der Fall ist. Als haltbarste Kunststofffassungen gelten Brillengestelle aus Polycarbonat und Polyamid. Epoxidharz-Rahmen sind jedoch kratzfester. Was an Kunststoffbrillen einerseits als Nachteil auffällt, kann aber auch ein Vorteil sein. Kunststoff-Brillengestelle lassen sich durch Wärmeeinwirkungen an den Brillenbügeln besser der individuellen Gesichtsform des Benutzers anpassen.

Sind am alten Metall-Brillengestell leichte Grünspan-Anhaftungen zu sehen, oder es sind durch den Brillenrahmen allergische Erscheinungen aufgetreten, ist eine neue Brille fällig. In diesem Fall sind eine fachkundige Beratung und ein allergenarmes Brillengestell die bessere Wahl.

Fazit: Neue Brille oder Brille verglasen

Es kommt immer auf die Sachlage an. Beide Möglichkeiten sind gleichermaßen sinnvoll, und können je nach Situation genutzt werden. Gegebenenfalls kann die alte Lieblingsbrille auch zur Sonnenbrille umgearbeitet, und so weitergetragen werden. Hin und wieder sollte schon wegen der absehbaren Haltbarkeit von Brillengestellen in eine neue Brille investiert werden.